Berlinchen Dranse Sewekow Schweinrich

Kirche Sewekow

Kirche Sewekow

Foto: Heike Lüdke (2010)

Die Dorfkirche zu Sewekow

Bei der Dorfkirche in Sewekow handelt es sich um einen barocken Putzbau in Saalform. An jeder Längsseite befinden sich drei große Fenster im Stichbogen. Innen ist die Decke glatt geputzt und mit Platten und Leisten verkleidet. Im Westteil stehen zwei mächtige, geputzte toskanische Säulen ( etwa 90 cm Durchmesser), die durch die Orgelempore hindurchgehen und scheinbar auch durch die Decke. Tatsächlich aber tragen sie die beiden östlichen Ecken des aus dem Kirchendach herauswachsenden Turmes.
Innen im Kirchenraum steht ein Kanzelaltar aus dem Jahre 1682 und eine Taufe aus dem gleichen Jahr.
Im Turm hängen zwei Glocken, eine von 83 cm und die andere von 63 cm Durchmesser. Die große Glocke stammt aus dem Jahr 1597.
Beide Glocken weisen Schriftzüge und Verzierungen auf.
Die im Jahre 1902 geweihte Orgel kommt auch heute noch gelegentlich zum Einsatz.
Seit wie vielen Jahren die Kirche auf dem Dorfanger steht, ist heute (noch) nicht genau bekannt. In der Chronik aus der Mitte des vergangenen Jahrhunderts ist von 1650 als Baujahr die Rede.
Im Erbregister De Anno 1721 steht allerdings zur Kirche: Stehet mitten im Dorfe ist Anno 1586 neu vermauert, nur grobleidet aber mit Ziegel gedeckt und noch in mittelmässigem Stande. Der Klocken Thurm ist ganz baufällig....
Vor Erbauung der Kirche hingen die Glocken in einem Gerüst auf dem Anger, dem jetzigen Kirchhof. Die Predigten wurden lt. Erbregister von 1571 im Hause des Bauern Klaus Solzeweberhans abgehalten.
Heute wird die Kirche neben den Gottesdiensten auch für kulturelle Höhepunkte im Dorfleben genutzt.
Großen Anklang finden zum Beispiel das jährliche Adventssingen sowie die im August stattfindende Veranstaltung „Plattdüütsch in uns Kirch“. Der Gottesdienst in Niederdeutscher Sprache lockt viele Besucher nach Sewekow.
Im Gotteshaus befindet sich eine kleine Dauerausstellung zur Sewekower Kirchengeschichte.
(geschrieben für die Internetseite www.Sewekow.de)

Foto: Heidrun Kübler